Nieuws

Geselecteerde nieuwsberichten uit de (inter)nationale, regionale en locale pers over Stolpersteine.

nu.nl 30-mei-2020

Voor verschillende huizen in de Utrechtse wijk Oog in Al zijn afgelopen week 24 struikelstenen geplaatst. Op deze stenen staan de namen van bewoners die tijdens de Tweede Wereldoorlog zijn weggevoerd en vermoord.

stern.de 08-mei-2020

Der 8. Mai 1945 steht für die Kapitulation Deutschlands, das Ende des Zweiten Weltkrieges, die Beendigung der Nazi-Diktatur. Er sollte ein Gedenktag werden, findet Micky Beisenherz.

hessenschau.de 06-mei-2020

Mit den Stolpersteinen hat Gunter Demnig eine eigene Form der Erinnerungsarbeit entwickelt. Im Interview zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs berichtet der Alsfelder Künstler, warum die Aktion gerade bei Jugendlichen verfängt.

gelderlander.nl 04-mei-2020

NIJMEGEN - Nijmegen moet een spoor van gedenktegels voor gedeporteerde Joden krijgen. Daarvoor pleiten politieke partijen. De Joodse Gemeente is blij met het initiatief. Eén dag van Dodenherdenking per jaar is niet genoeg, menen de gemeenteraadsfracties van CDA en VoorNijmegen.Nu.

Misschien zijn ze wel eens opgevallen: messing gekleurde plaatjes die op stenen zijn gemonteerd. Op die messing plaatjes is een tekst te lezen, bestaa…

rhein-zeitung.de 01-mei-2020

Neuwied. 75 Jahre ist es her, dass die alliierten Truppen die Konzentrationslager der Nazis befreiten. Für rund sechs Millionen Menschen jedoch kam das jedoch zu spät. Unter den Opfern waren auch die knapp 300 Neuwieder, an die mittlerweile Stolpersteine in der Stadt erinnern. In einer Serie für die Rhein-Zeitung erzählt deren Initiator Rolf Wüst vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis von den Schicksalen der Ermordeten – heute von Ilse Sztycer, die in Sobibor vergast wurde:

Op steeds meer plaatsen in Europa zijn anno 2020 stenen met messing plaatjes, die als het ware in de grond zijn gemetseld, te vinden. Die stenen hebbe…

Misschien zijn ze wel eens opgevallen: messing gekleurde plaatjes die op stenen zijn gemonteerd. Op die messing plaatjes is een tekst te lezen, bestaa…

rhein-zeitung.de 17-apr-2020

Neuwied. 75 Jahre ist es her, dass die alliierten Truppen die Konzentrationslager der Nazis befreiten. Für rund 6 Millionen Menschen jedoch kam das zu spät. Unter den Opfern waren auch die knapp 300 Neuwieder, an die mittlerweile „Stolpersteine“ in der Stadt erinnern. In einer Serie für die Rhein-Zeitung erzählt deren Initiator Rolf Wüst vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis von den Schicksalen der Ermordeten, die zum großen Teil, aber eben nicht nur Juden waren. In diesem Teil erinnert er daher an das Ehepaar Michaelis, das zur Gruppe der sogenannten „Ernsten Bibelforscher“, heute „Zeugen Jehovas“ genannt, zählte und im toleranten Neuwied mit seinen zahlreichen Glaubensgemeinschaften selbstverständlich ebenfalls vertreten war.

Pagina's